Logo

 

 

 

Die Realschulen

 

1) Anmeldung an den Realschulen
Nach der eingehenden Beratung durch die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen erhalten die Eltern die Grundschulempfehlung. Diese macht eine Aussage darüber, welche Schulart nach dem Besuch der Grundschule empfohlen wird. Zusätzlich erhalten die Eltern ein Anmeldeformular.
Da es keine festgeschriebenen Schulbezirke gibt, können Eltern ihr Kind an jeder Realschule ihrer Wahl anmelden.

Die zentralen Anmeldetermine finden statt:
            Mittwoch,                    13.03.2019
            Donnerstag,                14.03.2019
jeweils von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Die Erziehungsberechtigten werden gebeten, diese Anmeldung persönlich vorzunehmen und dabei
das Familienstammbuch oder eine Geburtsurkunde des Kindes zur Einsicht mitzubringen.
Gleichzeitig müssen die Formblätter „Anmeldung bei einer weiterführenden Schule“
(Blatt 4 und Blatt 5) im Original übergeben werden.
Schülerinnen und Schüler, die an einem besonderen Beratungsverfahren teilgenommen haben, sollten bis spätestens 04.04.2019 nachgemeldet werden.

2) Informationen über die Realschule
An der Realschule können sowohl der Hauptschulabschluss (Klasse 9) als auch die Mittlere Reife (Klasse 10) erworben werden.

a) Fächer und ein Fächerverbund
Die Pflichtfremdsprache Englisch wird von der Klasse 5 bis zur Klasse 9/10 unterrichtet. Wahlweise kann wie im Gymnasium ab Klasse 6 Französisch gelernt werden. Ein Wechsel ans Gymnasium ist somit möglich.
In den Klassen 5 und 6 gibt es jeweils den vierstündigen Fächerverbund BNT. Dieser umfaßt Biologie, Naturphänomene (Chemie und Physik) und Technik.
Parallel zum BNT-Unterricht findet in Klasse 5 ein Basiskurs Medienbildung statt.
Der Aufbaukurs Informatik wird in Klasse 7 unterrichtet.
Das Wahlfach Informatik wird beginnend von Klasse 8 an bis zur Klasse 10 im Umfang von je einer Schulstunde pro Klassenstufe unterrichtet. Dieses Wahlfach ist ein freiwilliges Zusatzangebot und hat eine positive Versetzungsrelevanz. Dies bedeutet, dass bei der Versetzungentscheidung die Leistungen im Wahlfach Informatik dann unberücksichtigt bleiben, wenn sie zu einer Nichtversetzung führen würden. Das Wahlfach Informatik darf nicht mit dem Wahlpflichtfach (s. unten) verwechselt werden.
Ab Klasse 7-9 führt das Fach Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung in die Berufswahl und Studienmöglichkeiten ein.
Geschichte, Geographie und Gemeinschaftskunde ergänzen diese Fächer, um eine umfassende Allgemeinbildung zu erreichen.
Ab Klasse 7 muss ein Wahlpflichtfach gewählt werden. Dieses kann Französisch in der Weiterführung sein oder Technik oder Alltagskultur, Ernährung und Soziales. Es ist Kernfach und wird bis Klasse 9/10 mit jeweils 3 Schulstunden unterrichtet. Mit dieser Wahlmöglichkeit kommt die Realschule bewusst den besonderen Neigungen und Interessen der SchülerInnen entgegen.
Auch ohne das Wahlpflichtfach Französisch kann nach der Klasse 10 auf ein berufliches Gymnasium gewechselt werden.

b) Orientierungsstufe in den Klassen 5 und 6
In der Orientierungsstufe wird generell auf Realschulniveau (mittleres Niveau) unterrichtet. Auch die Leistungserhebungen müssen auf mittlerem Niveau erbracht werden. Von der Klasse 5 in die Klasse 6 gibt es keine Versetzungsentscheidung.
Am Ende der Klasse 6 werden die SchülerInnen erstmals entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit in zwei Niveaustufen (grundlegendes oder mittleres Niveau) eingeteilt. Der Klassenverband kann, muss aber nicht erhalten bleiben.

c) Unterricht in den Klassen 7 bis 9/10
Unterricht und Leistungsnachweise werden entsprechend der Niveauzuordnung erteilt. Zum Schulhalbjahr und zum Schuljahresende ist jeweils eine Wechsel in die höhere Niveaustufe unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

d) Abschlüsse
Schülerinnen und Schüler, die in Klasse 9 im grundlegenden Niveau sind, legen am Endes des Schuljahres den Hauptschulabschluss ab.
Alle anderen legen am Ende der Klasse 10 den Realschulabschluss ab.

e) Möglichkeiten nach dem Abschluss der Hauptschule
Bei Erreichen eines qualifizierten Notendurchschnitts kann in die Klassenstufe 10 (mittleres Niveau) gewechselt werden, mit der Möglichkeit den Realschulabschluss zu erwerben.
Es kann aber auch der Weg in eine Berufsausbildung gewählt werden.

f) Möglichkeiten nach dem Abschluss der Realschule
Die Mittlere Reife eröffnet den Zugang zu einer qualifizierten Berufsausbildung in Handwerk, Industrie,
Handel und Verwaltung oder die Qualifikation über Berufskollegs bis zur Fachhochschulreife.
Realschulabsolventen können mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik an ein berufliches Gymnasien überwechseln.
Dort kann mit dem Abitur die Allgemeine Hochschulreife erworben werden. Zusammen mit der Realschulzeit kann das Abitur somit in insgesamt 9 Schuljahren erworben werden.
Die beruflichen Gymnasien haben verschiedene Profile:
das Wirtschaftsgymnasium (WG), das Sozialwissenschaftliche Gymnasium (SG), das Technische bzw. Informationstechnische Gymnasium (TG/ITG), das Ernährungswissenschaftliche Gymnasium (EG) oder das Agrarwissenschaftl. Gymnasium (AG).

3) Informationstermin an der Schubart-Realschule
Donnerstag, den 21.02.2019 von 14 bis 17 Uhr.

Homepage: www.schubart-realschule.de

Dort befindet sich auch der entsprechende Personalbogen für die Anmeldung zum Ausdrucken und Ausfüllen.
Selbstverständlich werden an den Schulen auch an den Anmeldetagen Vordrucke zum Ausfüllen bereitgelegt.

 

Die Schulleiter
gez. Boldt                                                                    Oktober 2018

 

Schule